Rügen Urlaub

im Ostseebad Binz


Kontakt über:

Ramona Andraschek
Am Kleinbahnhof 7
18609 Ostseebad Binz


Tel.: 03 83 93 / 32 904
Fax: 03 83 93 / 32 905

Ferienwohnunb Binz
Ostseebad Binz

Das Ostseebad Binz


Der größte und bekannteste Seebadeort Rügens (ca. 5.300 Ew.) liegt direkt am Meer. Ein breiter feinsandiger Strand und das flache Wasser bieten ideale Bademöglichkeiten. Die Buchenwälder der Granitz, der Küstenwald der "Schmalen Heide" und der Ortsteil Prora (ehemaliges KdF-Bad) umgeben Binz. Die Hauptstraße mit den zahlreichen Geschäften und Gaststätten führt bis an die 370 m lange Seebrücke. Diese ist Anlegestelle der Ausflugsschiffe und für Spaziergänger ein beliebter Aussichtspunkt. Das Ortsbild wird durch das 1908 errichtete Kurhaus und die etwa 4 km langen Strandpromenade mit den zahlreich erhaltenen Beispielen der Bäderarchitektur geprägt.

Eine spielerische Vielfalt gibt den Häusern ein unverwechselbares Aussehen: verzierte Balkone, Erker, Türmchen und Veranden. Mehr als zwölftausend Gästebetten aller Kategorien in Hotels, Pensionen, Appartementhäusern und Privatquartieren stehen den Besuchern im staatlich anerkannten Seebad zur Verfügung.
Seit 1895 gibt es den Bahnhof für den "Rasenden Roland" in Binz. Von hier fährt die Kleinbahn in die Ostseebäder Sellin, Baabe, Göhren oder nach Putbus. Empfehlenswert ist ein Spaziergang (ca. 3 km) von Binz zum Jagdschloss Granitz, von dessen Aussichtsturm man den schönsten Blick über Rügen hat.

Rügenkarte



Binzimpressionen

Binzer Fischerstrand
Binzer Fischerstrand
Binzer Ostseestrand
Binzer Ostseestrand
Binzer Seebruecke Blick Kreidefelsen
Binzer Seebruecke Blick Kreidefelsen
Kurhaus Ostseebad Binz
Kurhaus Ostseebad Binz

Rügen von A bis Z: Vilm, Insel

Die Insel ist das Kernstück des Biosphärenreservates Südost-Rügen. Seit 1936 steht sie unter Naturschutz und beeindruckt durch uralte Bäume, seltene Vogel- und Pflanzenwelt. Von 1959 bis 1989 war die 94 ha große Insel Feriensiedlung des DDR-Ministerrates und durfte nicht betreten werden. Die einmalige Natur wird auch heute noch streng geschützt. Nur 30 Personen dürfen von April bis Oktober täglich vom Hafen Lauterbach zur Insel fahren. Die Gäste werden geführt und erhalten Erklärungen. Vilm ist Sitz der internationalen Naturschutzakademie. Eine Schiffsfahrt "Rund um Vilm" ist für Touristen ebenfalls ein Erlebnis und unterliegt keinen Einschränkungen. Diese Fahrten beginnen und enden im Hafen Lauterbach und vom Bollwerk Baabe.